Die Zukunft in Deiner Hand!

Bild 1 von 2: Bild 2 von 2:

Weitersagen

Die Zukunft in Deiner Hand!

Initiative zur Förderung der Wirtschaftskompetenz im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung

53113 Bonn

Nordrhein-Westfalen


Dr. Ignacio Campino

biwina.de

Mit den BiWiNa SDG-Klötzen werden die 17 SDGs erläutert und die Interaktionen zwischen ihnen aufgezeigt. Diskussionen sollen die Komplexität verdeutlichen.

Worum es geht?
Die „BiWiNa SDG-Klötze“ erlauben den Teilnehmer/innen von Workshops/Veranstaltungen eine Auseinandersetzung mit den einzelnen SDGs und deren Zusammenwirken. Die SDGs können sich gegenseitig verstärken oder sogar verhindern. Dies lässt sich mittels der Klötze unter dem haptischen Aspekt des „Fühlens“ sowie dem spielerischen Effekt der „Gamification“ darstellen. Die „BiWiNa SDG-Klötze“ erlauben eine Auseinandersetzung im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kontext. Das Tool nutzt die vielfältigen Aspekte der Gesellschaft und Wirtschaft, die mit den SDGs und den Unterzielen dargestellt werden. Durch diese spielerische Auseinandersetzung mit der SDG-Thematik wird ein Beitrag zur Steigerung des Bekanntheitsgrades und der Bedeutung der SDGs für die Entwicklung der Gesellschaft geleistet. Das Tool verhindert den „Tunnelblick“ auf einzelne SDGs und mindert die „Gefahr“, nur ein Ziel zu verfolgen und so andere Ziele unberücksichtigt zu lassen.
Was wir machen?
Die Grundidee dieses Projekts ist, ein Tool für die SDG-Kommunikation unter entwicklungspolitischen Multiplikatoren wie auch in der Arbeit mit entwicklungspolitisch Interessierten zur Verfügung zu stellen. Durch die Aspekte des „Fühlens“ und „Spielens“ bzw. „Legens“ und der haptischen, handfesten Bedeutung in der Bildungsarbeit können die SDGs durch die „BiWiNa SDG-Klötze“ den Menschen näher gebracht werden. Beispiel für den Ablauf eines Workshops: 1. Einführung und Impulsvortrag. 2. Aufteilungen der Teilnehmer in Gruppen von 4-6 Personen. Verteilung der Klötze. 3. Die Klötze werden auf den Tisch gelegt. Ein Ziel wird ausgesucht und in die Mitte platziert. Durch die Anordnung der restlichen Klötze in Bezug auf das ausgewählte SDG soll diskutiert werden, wie das Ziel am besten erreicht werden kann. 4. Zwei Teilnehmer bleiben am Platz und die anderen wechseln. So sollen die Teilnehmer die Lösungen der anderen Gruppen kennenlernen. 5. Diskussion über die gemachten Erfahrungen.
Welchen Beitrag leisten wir zur Verbreitung der SDG?
Aktionen/Events,
Lehr-/Lernmaterialien
Wer ist unsere Zielgruppe?
PädagogInnen/Bildungsakteure,
SekundarschülerInnen,
Sonstige,
Studierende,
Wirtschaft/Wissenschaft/Politik
Was ist unser Ziel?
Wir wollen einen Betrag zu einer erheblichen Steigerung des Bekanntheitsgrades der SDGs in der Gesellschaft leisten. Unser Ziel ist, zunächst wichtige und potente Organisationen für das Projekt als Multiplikatoren zu gewinnen und dann gemeinsam viele Menschen zu erreichen, um ihnen die SDGs näher zu bringen, damit sie diese als erstrebenswerte Ziele erkennen. Die 17 SDGs sollen bis 2030 erreicht werden. Dies zeigt die Dringlichkeit der Verbreitung der SDGs und deren Umsetzung. Unser Ziel ist, gemeinsam mit anderen Organisationen eine Aktion zu kreieren, um zunächst gezielt und systematisch viele Schulen und Bildungseinrichtungen zu erreichen. Vor allem Sekundarschulen ab dem 8. Jahrgang erscheinen gut geeignet. Damit eine Wirkung erreicht werden kann, sollte das Ziel angestrebt werden, in den kommenden 3 Jahre 3000 Schulen im gesamten Bundesgebiet zu erreichen. Parallel dazu sollen Unternehmensorganisationen (und unternehmensaffine Organisationen) gewonnen werden.
Wer kann unterstützen?
Uns können Unternehmensverbände, IHKs, Handwerkskammern, einzelne Unternehmen, BMBF und Bildungsministerien der Länder, Stiftungen, Netzwerke, NGOs und Initiativen, die sich mit Bildung und nachhaltige Entwicklung beschäftigen, unterstützen. Mit: Kontakten, um das Projekt bekannter zu machen; Multiplikatoren, um eine große Zahl von Menschen zu erreichen; finanzieller Unterstützung, um eine schlagkräftige Initiative zu werden und die Schaffung von Trainingsmöglichkeiten für Trainer.
Wer sind wir?
BiWiNa ist ein Spinnoff aus der UN-Dekade BNE. Sie wurde 2015 von einer Gruppe engagierter Mitglieder der Arbeitsgruppe „Wirtschaftskompetenz“ des „Forums Aktion Zukunft Lernen (FAZUL)“ des Landes NRW gegründet. Die Mitglieder stammen aus Wissenschaft, Schule, Wirtschaft, Öffentliche Verwaltung, Kirche und Zivilgesellschaft. Das Ziel von BiWiNa ist die Förderung von Wirtschaftskompetenz im Sinne von BNE in allen Bildungssektoren und bei allen Bildungseinrichtungen, die wirtschaftliche Bildung bereits anbieten oder zukünftig anbieten wollen. BiWiNa möchte Individuen und Unternehmen an die wirtschaftlichen Anforderungen einer nachhaltigen Gesellschaft heranführen und ihre Kompetenzen als Change Agents in zentralen Bereichen wie Konsum, Arbeit, Investition, Finanzierung und Produktion stärken. BiWiNa hat Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Schülern/Schülerinnen und Schulen (z. B. Veranstaltungen zur Bildung von Schülerfirmen in BW, Themensammlung Nachhaltige Entwicklung).

Nachhaltigkeitsziele

  • Alle Nachhaltigkeitsziele

Diese Website benutzt Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu | Cookies akzeptieren