Nominierte Beiträge

„Abflug in die Zukunft“ – Wettbewerb und Ausstellung

Das Berliner Projekt „Abflug in die Zukunft“ von der Gemeinschaftsstiftung Berlin Tempelhof i.G. möchte eines der größten Gebäude der Welt zum Reallabor für #SDGBildung machen. Mit einem Ideenwettbewerb und Workshops möchte sich der Verein am Umnutzungsprozess des ehemaligen Flughafens Tempelhof beteiligen, um hier einen Ort zur Entwicklung innovativer Nachhaltigkeitskonzepte entstehen zu lassen. Weitere Informationen

CUT & GO – Catalog of Unnecessary Things

„Cut & Go“ ist eine Unterrichtseinheit, die Alternativen zu fest eingeschliffenen Konsummustern eröffnet. Studierende der visuellen Kommunikation erarbeiten darin einen „Catalog of Unnecessary Things“ und entwickeln Alternativbeispiele, die einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden sollen. Saskia Hebert, Vertretungsprofessorin an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, möchte damit einen Übergang vom Wissen zum Handeln schaffen. Weitere Informationen

„Das weiße Blatt“ – Kamishibai-Geschichten zum Mitmachen und Weitermalen

Kinder im Vor- und Grundschulalter lernen am leichtesten durch Geschichten. „Das weiße Blatt“ setzt deshalb auf bildgestütztes Erzählen mit Kamishibai, dem japanischen Papiertheater. Zur Vermittlung der Nachhaltigkeitsziele möchte die Büchereizentrale Schleswig-Holstein Bildkartensätze entwickeln und bereitstellen, um den abstrakten Begriff „Nachhaltigkeit“ für Kinder anschaulich zu machen. Weitere Informationen

Die Zukunft in Deiner Hand!

Nicht kleckern, sondern klotzen: Mit den „BiWiNa-SDG-Klötzen“ will die Initiative zur Förderung der Wirtschaftskompetenz im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung die SDGs plastisch machen. Entwicklungspolitischen Multiplikatoren und Interessierten sollen die Klötze als Tool für Workshops und Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Mit anderen Organisationen will BiWiNa in einer gemeinsamen Aktion viele Schulen und Bildungseinrichtungen dafür begeistern. Weitere Informationen

Filmserie: Nachhaltige Entwicklung und Sustainable Development Goals

Was Forschung zur Umsetzung der SDGs beiträgt, will die Georg-August-Universität Göttingen zeigen. Die „Filmserie: Nachhaltige Entwicklung und Sustainable Development Goals“ soll Forschungsprojekte der Universität zum Thema Nachhaltigkeit im Hinblick auf die SDGs erklären. Das Filmkonzept will die Universität gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern entwickeln – denn an sie sollen sich die Filme unter anderem richten. Weitere Informationen

Hamburg gibt den Schlüssel ab!

Die Initiative „Hamburger Klimawoche“ plant im September 2018 eine Kampagne für nachhaltige Mobilität. Mit der Aktion #HamburgGibtDenSchlüsselAb sollen die Einwohnerinnen und Einwohner Hamburgs angeregt werden, ihr Auto stehenzulassen und alternative Fortbewegungsmethoden auszuprobieren. Weitere Informationen

Handbuch Reparieren macht Schule

Schraubenzieher statt Abfalltonne ist die Devise der Rudolf-Steiner-Schule in München-Schwabing. In ihrer schuleigenen Reparaturwerkstatt lernen die Schülerinnen und Schüler ein Bewusstsein für den Wert von Dingen und Ressourcen zu entwickeln. Das erfolgreich erprobte Konzept soll verbreitet und in Form des Handbuches „Reparieren macht Schule“ auf andere Bildungseinrichtungen übertragen werden. Weitere Informationen

KinderMachtZukunft! – Planspiel zur Vermittlung der SDGs

PLANKOM begleitet Beteiligungsprozesse und gestaltet informelle Bildung. Mit dem Planspiel „KinderMachtZukunft!“ soll ein übertragbares Bildungsformat entwickelt werden, dass die Inhalte der SDGs vermittelt und Umsetzungsideen im eigenen Umfeld aktiviert. Die Verknüpfung von politischer Bildung, Demokratieerfahrung und aktiver Jugendbeteiligung mit den SDGs stehen im Fokus des Bildungskonzeptes. Weitere Informationen

KOMFONA

Die Arbeitseinheit Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Leuphana Universität Lüneburg plant Forschungswerkstätten für Berufsschullehrerinnen und -lehrer. In den sogenannten „KOMFONAs“ sollen Strategien und Kriterien zur Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung entwickelt und in Form von Sprechtheater- und Tanzszenen präsentiert werden. Weitere Informationen

Mach es nachhaltig! – Young Voices for SDG

Explority e.V. entwickelt mit Kindern und Jugendlichen Medieninhalte zu den SDGs. Innerhalb des Programms „Young Voices for SDG“ soll das digitale Spiel „Mach es nachhaltig!“ umgesetzt werden. In dem geplanten „serious game“ sollen die Protagonisten Aufgaben lösen, die Veränderungen hin zu einer nachhaltigen Welt bewirken. Weitere Informationen

Naturblick – Stadtnatur entdecken

Das Berliner Museum für Naturkunde möchte sein App-Konzept „Naturblick“ auf weitere Städte übertragen. Die App ist Teil des Projektes „Stadtnatur entdecken“. Mit dem digitalen Werkzeug können städtische Tier- und Pflanzenarten bestimmt sowie Berliner Naturorte entdeckt werden. Weitere Informationen

Praktische Unternehmensverantwortung – nachhaltig erfolgreich!

Nachhaltigkeitsbildung soll in der höheren beruflichen Bildung strukturell verankert werden. Die IHK Nürnberg möchte dazu das Pilotprojekt „Praktische Unternehmensverantwortung – nachhaltig erfolgreich“ aufsetzen, das jungen Berufstätigen verantwortungsvolles Wirtschaften vermittelt und nachhaltigkeitsorientierte Wertschöpfung hervorbringt. Weitere Informationen

SDG Entdecker App – Scavenger Hunt in Jugendherbergen

Spielerisch den 17 Nachhaltigkeitszielen auf die Spur kommen: Das soll die „SDG Entdecker-App“ der Deutschen Jugendherbergswerke in Kooperation mit der Scavenger Hunt GbR leisten. Anhand verschiedener Aufgaben kommen Schülerinnen- und Schüler- sowie Studierendengruppen im Zuge einer modernen, App-gestützten Schnitzeljagd mit den SDGs in Berührung. Weitere Informationen

SDG-Scouts/Beauftragte in Schulen

Jugendliche entwickeln Angebote für Jugendliche um „SDG-Scouts“ an Schulen auszubilden. Mit diesem Konzept möchte das Informationszentrum 3. Welt Dortmund e.V. Kindern und Jugendlichen die Nachhaltigkeitsziele näherbringen. Die „SDG-Scouts“ sollen Ansprechpersonen für Nachhaltigkeitsthemen sein, diese in die Schülervertretung einbringen und Workshops und Aktionen an Schulen durchführen. Weitere Informationen

Spielplatz Zukunft – Die Minitopia Schüler-Manufaktur

Auf einem 1.500 m² großen Grundstück möchte der Verein Alternation e.V. die erste Community-Stadtfarm Hamburgs entwickeln. In „Minitopia“ sollen Stadtkinder lernen, wie man sich mit den Ressourcen vor Ort, den eigenen Händen und gegenseitiger Unterstützung selbst versorgen kann. Der „Spielplatz Zukunft“ ist ein besonderes Angebot für Jugendliche, sich fast verlorengegangenes, handwerkliches Wissen anzueignen und mit Upcycling ein Standbein für die Zukunft zu schaffen. Weitere Informationen

Stadtfüchse

Schulklassen und Gartenfreunde will der Filmemacher Torsten Löhn in seinem Projekt „Stadtfüchse“ zusammenbringen. In der ältesten Kleingartenanlage Berlins sollen Schülerinnen und Schüler der benachbarten Grundschule filmische Porträts der Gärtnerinnen und Gärtner anfertigen. Außerdem sollen sie Flora und Fauna beobachten – zum Beispiel mit Wildtierkameras – und so Stadtnatur kennenlernen. Weitere Informationen

Sustainable Club Culture Support – für eine nachhaltige Veranstaltungsszene

Das Schöne mit dem Sinnvollen verbinden möchte Hanna Mauksch, Masterstudentin der Technischen Universität Berlin. Mit ihrer Idee zum „Sustainable Club Culture Support“ möchte sie Nachhaltigkeit in die Veranstaltungsszene bringen. Dabei soll Hilfe zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen auf Partys und Festen geleistet und das Thema für Veranstalter und Besucher erlebbar gemacht werden. Weitere Informationen

UmWelt360 – Ein Multimedia-Storytelling-Projekt für Jugendliche

Bei „UmWelt360“ sollen Jugendliche zu Botschafterinnen und Botschafter für Nachhaltigkeit in ihrer Region werden. Die Aufgabe: für eine Ausstellung 360°-Fotos, Audios, Infotafeln sowie Videos zu Nachhaltigkeitsthemen erstellen und mit einem Virtual Reality Tool Zukunftsvisionen entwickeln. Die Idee zu „UmWelt360“ stammt aus dem Projekt JuMP von Haus Neuland e.V. aus Bielefeld und wurde gemeinsam mit Jugendlichen entwickelt. Weitere Informationen

Unterwegs mit dem Waldmobil

Der CVJM Pfalz möchte mit Kindern aus Kita, Grundschule und anderen Gruppen ein Waldprogramm durchführen und sie dafür mit einem „Waldmobil“ besuchen. Dafür will der Jugendverband seine bisherigen Angebote adaptieren – zum Beispiel Outdoor-Kochen und eine Waldolympiade. Das „Waldmobil“ soll die Kinder anregen, sich unter anderem kreativ, handwerklich und informativ mit der Natur auseinanderzusetzen und sie wertzuschätzen. Weitere Informationen

We Run The World – Striving For A Better Future

Mit bunten T-Shirts und vollem Einsatz für die SDGs: Bei einem Spendenlauf sollen sich Schülerinnen und Schüler für die Nachhaltigkeitsziele einsetzen. Die Idee „We Run The World – Striving For A Better Future“ der Jugendgruppe von Green City e.V. aus München: Jede Klasse sucht sich selbst ein Projekt aus, das sie mit dem Spendenlauf unterstützt. Sponsoren zahlen pro gelaufener Runde einen Betrag, den die Schülerinnen und Schüler an ihr Projekt spenden. Green City e.V. will die Schulen inhaltlich und organisatorisch unterstützen. Weitere Informationen

Weltacker – 2000m² für alle

2.000 m² Acker stehen jedem Menschen auf der Welt zur Verfügung – theoretisch. Auf einer Fläche dieser Größe macht das Projekt Weltacker der Zukunftsstiftung Landwirtschaft Ernährung erlebbar. Ihre neue Idee: Sie wollen einen zweiten Weltacker anbauen, dessen Parzellen zwischen 1 m² und 290 m² sich über Berlin verteilen und die von verschiedenen Akteuren gepflegt werden. Der „Weltacker Club“ soll vor Ort und im Netz sichtbar sein: als Verzeichnis von Institutionen rund um nachhaltige Ernährung. Weitere Informationen

Your Goal – Your Action

Das Green Office der Universität Hildesheim ist eine Einrichtung zur Etablierung von Nachhaltigkeit an der Hochschule. Es wird von Studierenden betrieben und durch wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter begleitet. Gemeinsam mit Green Offices an Partneruniversitäten sollen mit dem Programm „Your Goal – Your Action“ Studierende mittels Trainings, Fonds und Lernmaterialien unterstützt werden, Nachhaltigkeitsprojekte in ihren Städten und Hochschulen zu realisieren. Weitere Informationen

Diese Website benutzt Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu | Cookies akzeptieren