Drache erweckt die hamburgische Altstadt

Bild 1: Unser Projektvideo Bild 2: Karte der Kraftorte in der Hamburger Altstadt Bild 3: Blick über das Katharinenviertel auf den Hafen Bild 4: Kraftort 1 . Die leer stehende Bank am Stadthafen

Weitersagen

Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit

Patriotische Gesellschaft von 1765 e.V.

20457 Hamburg, Hamburg

Die Hamburger Altstadt wird von einem reinen Geschäftsort weg, zu einem menschenfreundlichen und lebenswerten Ort umgestaltet, um sie wieder in das Bewusstsein der HamburgerInnen zu bringen. #tatenfuermorgen um die hamburger “Altstadt [zu] entfesseln, Altstadt für Alle!”

Worum geht es?
In der Hamburger Altstadt schlafen Energien, die wieder geweckt werden müssen. Kraftorte ziehen Hoffnungen auf sich und laden zu Taten ein. Alte Parkhäuser, leere Straßen, verwaiste Wasserwege, müde Orte durch Autos und Lärm verstellt am Tage und einsam in der Nacht.

Ein natürlicher “Wildwechsel”, ein Austausch von Menschen untereinander von Insel zu Insel in Mitten der Autoverkehre ist bis jetzt, schwer bis gar nicht möglich. Eine Interaktion findet nicht mehr statt. Bei Tage verhindert durch zu viel Bewegung, in der Nacht durch zu wenig Leben.

Die Durchökonomisierung der Altstadt muss durch besonderes menschliches Handeln gebrochen werden! Die Nischen und Anhaltspunkte werden wir zum Füllen und Festmachen von Zukunft finden. Es wird mit dem Bestehenden gearbeitet, ohne zu viel und zu utopisch zu fordern. Lange Fristen und zu komplizierte Aushandlungsprozesse stören alle Entwicklungen, wir fangen einfach an!

Unsere drei Kraftorte in der Altstadt von Hamburg sind eine alte leer stehende Bank mit den angrenzenden städtischen Freiräumen am Stadthafen und Nikolaifleet, eine der 5 Hamburger Hauptkirchen St. Katharinen und ein alter aufgelassener Marktplatz, der alte Hopfenmarkt beim Mahnmal St. Nikolai, einer Kirchenruine im Altstadtzentrum Hamburgs.
Was sind unsere Ziele?
Start ist ein Bürgeraktionsbüro, im Bankleerstand, dort sammeln sich Kräfte und Ideen. Dort kommt man zusammen für konkrete Aktionen. Ziele sind Stadtentwicklung erlebbar zu machen:

  1. Auf Rundgängen und durch Klang und Licht wird Stadt in den Köpfen lebendig, formbar.
  2. Zwischen den Stützpfeilern an den Aussenmauern der Hauptkirche St. Katharinen werden die Nischen auf ca. 3m x 7m = 21qm für Tiny-Houses genutzt. Die Tradition der Patronatshäuser, die sich an die Kirchen anlehnten und den Ärmsten Schutz boten wird so Künftigem zum Vorbild.
  3. Unter den jungen Altstadtaktivisten finden sich viele Tüftler, es gibt Schnittstellen zu Programmierern und Industriedesignern. Eine gut sichtbare Wetter- und Klimaskulptur wird den vielen VerkehrsteilnehmerInnen die Feinstaubbelastung, Gerüche und den Lärm, nicht in Form von Bedrohungen sondern von Potentialen durch Veränderung, spielerisch, anders, erfrischend näher bringen.
  4. Auf dem Hopfenmarkt entsteht ein Gegenlärmort in der Nacht, einen Club, eine Containerhalle. Eine Hopfenmarkthalle für Experimente. Tagsüber werden dort die Upcycler, die Reparaturcafés und urbane Manufakturen für zukunftsfähige Stadt sorgen.
  5. Wasserwege, Fleete und Kanäle werden genutzt um die Stadt anders zu durchmessen, laute Straßen zu unterqueren. Kanus, Flöße, Boards, Pontons und Stege werden mobilisiert, erneuern den Wasserraum, Mobilitätsreserven werden geweckt.
Wer ist unsere Zielgruppe?
Erwachsene 19 – 69 Jahre,
Kinder/Jugendliche,
Migranten,
Politik,
regionale Akteure
Wie ist das Projekt lokal und regional verankert?
Performances und Kunst werden zur Vermittlung komplexer Stadtentwicklungsprozesse geweckt. Märkte und Feste schaffen Öffentlichkeit. Die Aufmerksamkeit der Medien und der Politik ist allein schon durch die Zentralität der Aktionsräume der Hamburger Altststadt gegeben.
Projektpartner sind:

  1. die Patriotische Gesellschaft von 1765, die selbst durch die drohenden Innenstadtbaustellen und -transformationen, aktiv betroffen ist,
  2. die Innenstadtkirchen (St. Katharinen und St. Petri, sowie das Mahnmal St. Nikolai), die mit Ihren Flächen- und Raumreserven Platz für Ideen und gesellschaftlichen Wandel bieten,
  3. Gewerbetreibende und Grunstückseigentümer, die wissen das der Internethandel ihre klassischen Geschäftsmodelle bedroht und Neuerungen nötig macht,
  4. Politik und Verwaltung, die gemerkt haben, dass der “freie Markt” nicht Antworten auf alle Fragen bieten kann und Eingriffe nötig macht,
  5. die PlanerInnen aus den Bereichen Stadtentwicklung und Architektur, Verkehrsplanung und Infrastruktur, die Mut und Impulse für Neuerungen brauchen, und
  6. die wenigen, aber stetig wieder mehr werdenden, BewohnerInnen der Hamburger Altstadt.
Worin liegt die Innovation unseres Projektes?
Die Innovation ist die Rückbesinnung auf die Urkraft der gemeinsamen Tat und die Beseelung von alten, verlassenen Orten. Die Aktionsformate lassen altersübergreifendes Handeln zu, die Gruppen sind divers und kommen aus verschiedenen Kulturkreisen. Die Hamburger Altstadt findet Frieden in Harmonie durch die Aktivierungen von Kraftorten im Zusammenspiel vieler Akteure auch nach Formeln des Feng Shui, übertragen auf Quartiers- und Stadtebenen.

In Nischen und auf vergessenen Freiflächen im Altsstadtgebiet werden kleine Nist- und Produktionsräume angesiedelt, die auch mittelfristig sichtbar bleiben und Veränderungspoteniale aufzeigen. Die StraßenFeste und alle weiteren sichtbaren Zeichen von Veränderung setzen sich als Sinneseindrücke in den Köpfen der Menschen fest und läuten einen persönlichen Gesinnungswandel ein. Der Drache ist dann am Erwachen! Der äußerliche, wie auch der innere!
Wer sind wir?
Die Hamburgische Gesellschaft zur Beförderung der Künste und nützlichen Gewerbe ist die Anlaufstelle für alle Hamburger, die überkonfessionell und parteipolitisch unabhängig handeln und sich für das Gemeinwohl einbringen wollen. Im Sinne des Leitspruchs „Seit 250 Jahren. Nützlich für Hamburg. Aktiv für die Menschen“ engagiert sich die Gesellschaft für die Förderung von Wissenschaft und Bildung, die Fürsorge für Bedürftige, die Studentenhilfe sowie die Förderung der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und der Völkerverständigung.
Laufzeit der Förderung
12 Monate
Höhe der Förderung
48 410,00 EUR

Nachhaltigkeitsziele

  • SDG 11: Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, wider­stands­fähig und nachhaltig gestalten
  • SDG 12: Nachhaltige Konsum- und Produktions­muster sicherstellen
  • SDG 17: Beschreibung EN
  • SDG 3: Beschreibung EN