Weltacker - 2000 m² für alle

Bild 1 von 5: Der Weltacker von oben Bild 2 von 5: Der Weltacker von unten Bild 3 von 5: Bild 4 von 5: Das Weltacker-Team 2017 Bild 5 von 5: Wenn der Gärtner kocht - Ackermahlzeit

Weitersagen

2000 m²

Zukunftsstiftung Landwirtschaft, Büro Berlin

10117 Berlin

Berlin


Benedikt Haerlin

www.2000m2.eu

Verantwortung für die 2000 m² Ackerfläche übernehmen, die es für jeden Menschen auf der Erde gibt: Erleben, Kennenlernen, Anbauen, Schmecken.

Worum es geht?
1,4 Mrd. Hektar Acker / 7,5 Mrd. Menschen macht 2000 m² pro Nase. Das Projekt macht nachhaltige Ernährung und Landwirtschaft praktisch erlebbar und erfassbar. Kindern und Jugendlichen, deren Gewohnheiten noch geprägt werden, bieten wir bleibende Erlebnisse und eine handfeste Referenz für die eigene Ernährung. Dafür wird ein exakt 2000 m² großes Feld proportional mit den 45 wichtigsten Ackerkulturen der Welt bepflanzt und ausgeschildert. 10 Info-Stationen beleuchten wichtige Aspekte nachhaltiger globaler Ernährung und Landwirtschaft. Auf dem „Flächenbuffet“ werden jeweils alle Zutaten für ein Gericht zusammen angebaut. Das zeigt den unterschiedlichen Flächenbedarf und die Herkunft verschiedener Gerichte. Es gibt Events für Schulklassen und für die breite Öffentlichkeit internationale Partner-Felder. Die wichtigsten Botschaften: „Es ist genug für alle da“ und „Jeder Bissen hat seinen Ort“. 2017 war der Acker auf der IGA in Berlin, 2018 im Botanischen Volkspark Pankow.
Was wir machen?
2018 wollen wir etwas Neues versuchen: Wir bauen einen zweiten Weltacker an, dessen Parzellen zwischen 1 m² und 290 m² sich über die gesamte Stadt verteilen. Sie werden von ganz verschiedenen Vereinen, Initiativen, Organisationen und Institutionen auf ihrem Gelände oder auch nur Innenhof oder Balkon betreut und als Teil des großen Ganzen kenntlich gemacht. So entsteht der „Berliner Weltacker-Club“. Ein Leitsystem vor Ort und im Netz zeigt alle Stätten des 2000 m²-Puzzles und den großen Weltacker. Es ist ein Verzeichnis spannender Projekte und Institutionen rund um gute, gesunde und nachhaltige Ernährung, Landwirtschaft und Bildung: Schulgärten, interkulturelle Gärten, Unis, Entwicklungs- und Umweltschutzorganisationen, Restaurants, Museen, Behörden, Unternehmen. Die Mitglieder des Berliner Weltacker-Clubs pflegen die Bildung, den Austausch und bei gemeinsamen Veranstaltungen die Debatte rund um ihr Thema. Wenn daraus auch noch praktische Initiativen und Projekte erwachsen … wunderbar!
Welchen Beitrag leisten wir zur Verbreitung der SDG?
Aktionen/Events,
Artikel/Plakate/Gedrucktes,
Kunstprojekte/Installationen,
Lehr-/Lernmaterialien
Wer ist unsere Zielgruppe?
PrimarschülerInnen,
PädagogInnen/Bildungsakteure,
SekundarschülerInnen
Was ist unser Ziel?
Der Weltacker gibt Nachhaltigkeitszielen und globalen Herausforderungen ein menschliches Maß, das es besonders Jugendlichen und Kindern ermöglicht, dazu ein persönliches Verhältnis zu entwickeln. Er vermittelt spielerisch Erkenntnisse über den eigenen Ressourcenverbrauch und Veränderungsmöglichkeiten sowie über die besondere Bedeutung der Bodenfruchtbarkeit und ihrer Biodiversität. Er vermittelt Grundwissen über Landwirtschaft und den Zusammenhang mit unserem Konsum. Er steht als Lernort vielen Institutionen, Bildungseinrichtungen und Initiativen zur Verfügung und bemüht sich mit dem Weltacker-Club, diese auch miteinander in Verbindung zu bringen. Eine besondere Rolle spielt der internationale Austausch, v. a. zwischen Kindern und Jugendlichen auf einem Acker. Zentrale Nachhaltigkeitsziele, die damit verfolgt werden, sind die Überwindung von Hunger und Armut, Klimaschutz, der Erhalt der Biodiversität, der Schutz des Bodens und anderer Ökosysteme sowie nachhaltiger und gesunder Konsum.
Wer kann unterstützen?
Öffentliche Bildungseinrichtungen, BMU / BMZ / BMBF, Schulen, Kirchengemeinden, Wissenschaft, Stiftungen, Unternehmen, PR Agenturen
Wer sind wir?
Die Zukunftsstiftung Landwirtschaft (ZSL) ist eine unselbstständige Stiftung mit Sitz in Bochum und wird von der GLS Treuhand e. V. treuhänderisch verwaltet. Die Stiftung ist nach § 5 Absatz 1 von der Körperschaftssteuer befreit. Neben der biologischen Saatzucht fördert sie Innovationen und Bildung in der Landwirtschaft. Ihr Berliner Büro betreut Kampagnen zu Agro-Gentechnik (Save Our Seeds), Welternährung (Weltagrarbericht) und Agrarpolitik (Meine Landwirtschaft, ARC 2020). Seit 2014 entwickelt sie das Projekt 2000 m² und hat 2017 auf der Internationalen Gartenausstellung in Berlin einen 2000 m² großen Weltacker angelegt und betreut.

Nachhaltigkeitsziele

  • SDG 12: Nachhaltige Konsum- und Produktions­muster sicherstellen
  • SDG 15: Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern
  • SDG 2: Den Hunger beenden, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreichen und eine nachhaltige Landwirtschaft fördern

Diese Website benutzt Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Mehr dazu | Cookies akzeptieren