Ideenwettbewerbe

Ideenwettbewerb “Kultur + Nachhaltigkeit = Heimat” Auswertung läuft Viele spannende Projektideen sind für den Ideenwettbewerb „Kultur + Nachhaltigkeit = Heimat“ eingegangen. Er befindet sich seit dem 6. Februar 2020 in der Auswertungsphase. Innerhalb von etwa zwei Monaten werden die Gewinnerinnen und Gewinner feststehen. Das Projektbüro des Fonds Nachhaltigkeitskultur informiert alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer per E-Mail darüber, ob ihr Projekt es unter die Sieger geschafft hat. Derzeit sind keine Anmeldungen für den Fonds Nachhaltigkeitskultur möglich. Aktuelle Informationen zum laufenden und zu kommenden Ideenwettbewerben finden Sie hier sowie unter www.nachhaltigkeitsrat.de und im Newsletter des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Kultur + Nachhaltigkeit = Heimat Ohne Natur gibt es keine Heimat und ohne Heimat keine Kultur. Die Menschheit hat die Natur jedoch zu lange kultiviert, ohne über die Langzeitfolgen nachzudenken, und so die eigene Lebensgrundlage in Gefahr gebracht. Wie können wir Nachhaltigkeit in unserer Kultur verankern, damit wir auch in Zukunft noch eine Heimat haben werden? Wie kann Kultur klimafreundliche und nachhaltige Entscheidungen im Alltag fördern? Kulturbetriebe und -einrichtungen haben eine besondere Verantwortung, wenn es darum geht, diese Fragen zu beantworten. Gemeinsam mit dem Deutschen Kulturrat rief der Rat für Nachhaltige Entwicklung gemeinnützige Akteure aus der Kulturszene und dem Bereich Natur- und Umweltschutz dazu auf, in Kooperationsprojekten einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklungskultur zu leisten. Bis zum 05. Februar 2020 wurden innovative Projektideen gesucht, die einen Wandel hin zu einer Nachhaltigkeitskultur in einem Ort oder einer Region bewirken. Ziel des Wettbewerbs war es, durch den Austausch von Kulturschaffenden und Naturschutzakteuren neue Perspektiven auf Kultur und Umwelt zu fördern. Der Begriff der Heimat verbindet Natur und Kultur: So sind zum Beispiel der Wald und die Landschaft kulturell prägend besetzt. Die Begriffe Landeskultur und Kulturlandschaft unterstrichen dies schon früh. In der Waldpädagogik wird die kulturelle Bedeutung des Waldes deutlich. Die sogenannte „Wegwerfkultur“ und die kulturelle Überformung von Konsum sind weitere Beispiele für den Zusammenhang von Kultur und Natur, die Teilnehmende in den Wettbewerbsbeiträgen aufgreifen konnten. Wer konnte am Ideenwettbewerb teilnehmen? Bewerben konnten sich gemeinnützige Akteure, also zum Beispiel Verbände, Vereine, Stiftungen, Netzwerke von Institutionen und Körperschaften des öffentlichen Rechts wie Universitäten, Schulen und Gemeinden. Voraussetzung für eine Teilnahme war, dass mindestens eine Institution aus dem Bereich Natur- und Umweltschutz und eine aus dem kulturellen Sektor in dem antragstellenden Projekt zusammenarbeiten. Gefragt war eine kreative Auseinandersetzung und gegenseitige Befruchtung von Umweltschutzorganisationen und Kulturinstitutionen.