Anmeldephase für Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit gestartet

Anmeldephase für Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit gestartet

Anmeldephase für Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit gestartet

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft ab sofort bundesweit zur Beteiligung an den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit (DAN) 2020 auf. Die Aktionstage finden vom 30. Mai bis 05. Juni 2020 statt. Teilnehmen können deutschlandweit alle Menschen mit einer nachhaltig motivierten Einzel- oder Gemeinschaftsaktion. Aktionen können seit heute auf dieser Seite angemeldet werden.

Die DAN finden in diesem Jahr bereits zum neunten Mal statt. Sie bieten engagierten Einzelpersonen, Gruppen und Institutionen eine Plattform für ihre persönlichen “Taten für Morgen” und tragen dazu bei, auf die Umsetzung der globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) hinzuweisen. In 2019 fanden deutschlandweit 3.248 Aktionen im Rahmen der DAN statt und sendeten damit ein deutliches Signal für Nachhaltigkeit als gesamtgesellschaftliches Anliegen.

„Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit machen Nachhaltigkeit auf lokaler Ebene sichtbar und bringen so jeder und jedem Einzelnen die Globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung näher. Ich freue mich, wenn wir nach dem Rekord in 2019 dieses Jahr noch mehr Menschen für vielfältige Aktionen begeistern können“, erklärte Prof. Dr. Imme Scholz, stellvertretende Ratsvorsitzende.

Ziel der Aktionstage

Die Aktionstage machen nachhaltiges Engagement in ganz Deutschland sichtbar. Ziel ist es, zu motivieren, zu inspirieren und zum Mitmachen anzuregen: die Vielzahl an Aktionen soll die Bandbreite der Möglichkeiten zum nachhaltigen Engagement aufzeigen, um immer mehr Menschen zu einem nachhaltigen Handeln zu bewegen.

Arnsberger Nachhaltigkeitsfestival SCHLABBERKAPPES, Christoph Meinschäfer © RNE

Wer kann sich beteiligen?

Teilnehmen können alle, die sich für eine nachhaltige Zukunft engagieren möchten. Egal ob Privatperson, Verein, Stiftung, Schulklasse, Universität, Kirche, soziale Einrichtung oder Unternehmen. Jeder kann sich durch seine Aktion nachhaltig einbringen. In diesem Sinne richten sich die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit an alle Menschen in Deutschland.

Welche Aktionen können angemeldet werden?

Der Aktionsart sind keine Grenzen gesetzt: Von Baumpflanzaktion und kreativer Resteküche über Kleidertauschpartys bis hin zu betriebsinternen Nachhaltigkeitsfesten ist jede Aktion möglich. Einzige Voraussetzung ist, dass die Aktion einen Bezug zu den globalen Zielen für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen hat und nicht kommerziell motiviert ist. Zahlreiche Beispiele und Aktionsideen gibt es auf dieser Seite. Um möglichst vielen Menschen eine Teilnahme zu ermöglichen, werden auch Aktionen im Zeitraum vom 25. Mai bis inklusive 10. Juni 2020 berücksichtigt.

Teil der Europäischen Nachhaltigkeitswoche

Seit 2015 finden die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche statt, einer von Deutschland, Frankreich und Österreich ins Leben gerufenen Initiative für Menschen aus ganz Europa. In Deutschland nimmt man durch die Teilnahme an den Aktionstagen automatisch auch an der Europäischen Nachhaltigkeitswoche teil.

freiwillICH für Bremen, Gaby Ahnert © RNE

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit (DAN) wurden vom Rat für Nachhaltige Entwicklung 2012 anlässlich der Weltkonferenz der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (Rio+20) ins Leben gerufen. Ziel ist es, dem Thema Nachhaltigkeit mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen, das Engagement zahlreicher Personen und Institutionen sichtbar zu machen und noch mehr Menschen dazu zu bewegen, nachhaltig zu handeln. Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit 2019 waren mit insgesamt 3.248 Aktionen und somit 717 Aktionen mehr als im Vorjahr erfolgreicher denn je. Die meisten Aktionen wurden dabei Jahr in Baden-Württemberg durchgeführt, hier fanden 2.028 nachhaltige Aktionen statt. Dahinter folgten Nordrhein-Westfalen mit 192 Aktionen, Berlin mit 145 und Hessen mit 136 Aktionen.

Titelbild: Arnsberger Nachhaltigkeitsfestival SCHLABBERKAPPES, Christoph Meinschäfer © RNE

Ideenwettbewerb in Auswertung

Ideenwettbewerb in Auswertung

Neue Videoreihe über Nachhaltigkeit

Neue Videoreihe über Nachhaltigkeit

Eine Videoreihe der Universität Göttingen will junge Menschen in Schule und Studium für Nachhaltigkeit begeistern.

In sechs Videoclips aus der Reihe „Johann & Mathilda fragen nach(haltig)“ setzen sich ein Studierender und eine Schülerin aus Göttingen mit kritischen Fragen rund um unsere Ernährung und die ökologischen Folgen unseres Konsums auseinander. Dabei begeben sie sich unter anderem auf die Spuren der Fischproduktion in Aquakulturen und erfahren mehr über den CO2-Fußabdruck von Tomaten. Die vom Fonds Nachhaltigkeitskultur geförderten Clips können sowohl im Schulunterricht und in Lehrveranstaltungen als auch in der Wissenschaftskommunikation verwendet werden.

Videos bringen Forschende und junge Menschen zusammen

Begleitet werden die Protagonisten der Filmreihe von Wissenschaftler*innen aus drei Forschungsprojekten der Fakultät „Agrarwissenschaften“ der Universität Göttingen. Für jedes der drei (vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderten) Projekte wurden jeweils zwei Videoclips gedreht. Dabei richten sich die Videos „Johann fragt nach(haltig)“ in erster Linie an Studierende, während in „Mathilda fragt nach(haltig)“ ein jüngeres Publikum angesprochen wird.

Abrufbar sind alle Clips über die YouTube-Playlist der Universität Göttingen.

Wissenstransfer in die Gesellschaft stärken

Mit dem Projekt will die Universität Göttingen innovative Formate fördern, um der Gesellschaft die Bedeutung und die Beiträge von Hochschulen für eine nachhaltige Entwicklung zu vermitteln. Die Videos wurden speziell für junge Menschen produziert und sollen diese animieren, sich stärker mit Nachhaltigkeitsthemen zu beschäftigen. Die Verknüpfung von Forschung und Praxis in den Videos sowie der Bezug zu den Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen sollen zudem einen Anreiz für ein Studium oder eine wissenschaftliche Laufbahn im Themenbereich bieten.

Förderung durch den Fonds Nachhaltigkeitskultur

Die Videos wurden vom Green Office der Universität Göttingen in Kooperation mit der Dennis Dellschow Filmproduktion produziert. Der Fonds Nachhaltigkeitskultur unterstützte das Projekt finanziell.

Fashion Culture: Winners announced

Fashion Culture: Winners announced

Nachhaltigkeit im Handwerk

Nachhaltigkeit im Handwerk

Wie werden Betriebe nachhaltiger? Die Initiative HANDWERKN entwickelt Werkzeuge für zukunftsfähiges Wirtschaften.

Im betrieblichen Alltag fällt es gerade Führungskräften in kleinen Betrieben oft schwer, sich über neue Wege des Wirtschaftens Gedanken zu machen. Es fehlen Zeit, Personal und Informationen. Aber gerade Betriebe können einen großen Beitrag zu Veränderungen leisten, sei es durch die Gestaltung ihrer Lieferketten, die Beteiligung ihrer Belegschaft oder einen verantwortlichen Umgang mit natürlichen Ressourcen.

ZWH bringt Führungskräfte im Projekt HANDWERKN zusammen

Was können Handwerksbetriebe tun? Wie können Führungskräfte sie nachhaltig stabil für die Zukunft aufstellen – also mit Blick auf ihre betriebswirtschaftliche und gesellschaftliche Verantwortung? Antworten auf diese Fragen geben will das neue Projekt „HANDWERKN (gesprochen HANDWERK hoch N) – Nachhaltigkeit in Handwerksbetrieben stärken!“ Mit HANDWERKN bietet die Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e. V. (ZWH) Betriebsinhaberinnen und -inhabern von Handwerksbetrieben ein Forum zur Vernetzung und gemeinsamen Arbeit an der Zukunftsfähigkeit ihrer Unternehmen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Nachhaltige Management-Werkzeuge entstehen in regionale Workshops

Bis Mitte des Jahres 2020 bringt das Projekt in regionalen Workshops, den HANDWERKN-Werkstätten, Führungskräfte und andere Fachleute zusammen, um gemeinsam praxisorientierte Werkzeuge zum nachhaltigen Wirtschaften im Handwerk zu entwickeln. Das Ziel: Die nutzerfreundlichen Management-Werkzeuge sollen in Zukunft alle Handwerksbetriebe nutzen können – für eine Bestandsaufnahme zur eigenen Nachhaltigkeit und die Formulierung ihrer nachhaltigen Zukunftsstrategie. Festgehalten werden die Ergebnisse der Workshops im „Leitfaden Nachhaltigkeit im Handwerk“ und dem „Nachhaltigkeits-Navigator“.

Neue Info-Plattform zur Nachhaltigkeit im Handwerk

Alle Termine, Informationen und Tipps zu HANDWERKN finden Interessierte auf der neuen Plattform zur Nachhaltigkeit im Handwerk www.nachhaltiges-handwerk.de. Hier können sich interessierte Handwerksbetriebe auch für die regionalen Workshops anmelden. Ausgewählte Unternehmen haben zudem die Möglichkeit ihr nachhaltiges Engagement für die Öffentlichkeit sichtbar machen.

Nachhaltigkeitskodex des Rates für Nachhaltige Entwicklung als Basis

Das Fundament für die Arbeit an nachhaltigen Management-Werkzeugen bildet der Deutsche Nachhaltigkeitskodex. Dieser Berichtsstandard für Unternehmen und andere Organisationen wurde vom Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) entwickelt. Mit HANDWERKN leistet die ZWH einen Beitrag zum Nationalen Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung.

In evaluation: Fashion Culture idea contest

In evaluation: Fashion Culture idea contest

DAN 2019 sind voller Erfolg: 3.248 Aktionen

DAN 2019 sind voller Erfolg: 3.248 Aktionen

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit 2019 waren erfolgreicher denn je. Wir bedanken uns bei allen Weltverbesserern für die Teilnahme und ihr nachhaltiges Engagement. Mit insgesamt 3.248 Aktionen konnten wir ein deutliches Zeichen für mehr Nachhaltigkeit setzen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es dieses Jahr 717 Aktionen mehr und somit einen neuen Rekord.

Die meisten Aktionen wurden in diesem Jahr in Baden-Württemberg durchgeführt, hier fanden 2.028 nachhaltige Aktionen statt. Dahinter folgen Nordrhein-Westfalen mit 192 Aktionen, Berlin mit 145 und Hessen mit 136 Aktionen. Wir freuen uns darüber, dass jedes Bundesland mit dabei war! Die meisten Aktionen wurden von Vereinen durchgeführt (482 Aktionen), gefolgt von Unternehmen (244 Aktionen) und Bildungseinrichtungen (111 Aktionen).

Auch dieses Jahr sollten die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit dazu beitragen, auf die Umsetzung der globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDG) hinzuweisen. Insgesamt 2.227 Aktionen wurden zum SDG 12: Nachhaltiger Konsum und Produktion durchgeführt, gefolgt von SDG 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden (1.872 Aktionen) und SDG 13: Maßnahmen zum Klimaschutz (1.855 Aktionen).

Die Aktionstage fanden auch in diesem Jahr wieder im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche statt. Mit 6.640 Initiativen in 27 europäischen Ländern konnte auch hier ein neuer Rekord aufgestellt werden. Deutschland liegt dabei auf Platz 1 unter allen Ländern, die teilgenommen haben. Weitere Details zur ESDW gibt es unter www.esdw.eu

Die komplette Auswertung der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit 2019 steht als PDF zum Download bereit: „Daten & Fakten DAN 2019“ (PDF, 909 KB).

Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit starten mit 2.980 Aktionen

Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit starten mit 2.980 Aktionen

Ab heute dreht sich alles um die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit, die dieses Jahr bereits zum achten Mal stattfinden. Bundesweit rufen Engagierte zu einer nachhaltigeren Lebensweise auf. Mit 2.980 Aktionen werden dazu kreative Beispiele umgesetzt. Es werden alle Aktionen miteinbezogen, die zwischen dem 25. Mai und 10. Juni stattfinden und deren Inhalte die Umsetzung der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung (englisch: Sustainable Development Goals, kurz SDGs) betreffen.

Von Nachhaltigkeitsfestivals, Kleidertauschpartys und kostenlosen Energieberatung – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Welche Aktionen in Ihrer Umgebung stattfinden, können Sie über die Aktionssuche und Karte herausfinden.

Übrigens: Spontan Entschlossene können bis zum 10. Juni hier noch eine eigene Aktion einreichen. Egal ob Privatperson, Verein, Unternehmen oder öffentliche Einrichtung – viele Aktionen lassen sich ohne großen Aufwand kurzfristig umsetzen. Und auch kleinere Vorhaben leisten einen wertvollen Beitrag, ein Zeichen für mehr Nachhaltigkeit zu setzen.

Ideen für kurzfristige Aktionen sind zum Beispiel:

  • Im Reinen mit der Natur: Eine Müllsammelaktion im Stadtpark, am Strand oder dem Bürgersteig – schnappen Sie sich ein paar Mülltüten und befreien die Natur von Abfall.
  • Bienchen und Blümchen: Die Biodiversität unterstützt den Klimaschutz und fördert den Artenschutz – pflanzen Sie insektenfreundliche und heimische Pflanzensamen im Namen Ihrer Gemeinde oder auf dem eigenen Balkon.
  • 24 Stunden Challenge: Ein Tag lang Ressourcen sparen und so die Umwelt schonen – verzichten Sie für 24 Stunden auf etwas, das der Umwelt schadet (zum Beispiel das Auto, Papier oder Plastik).
  • Nachhaltigkeit, die schmeckt: Saisonal, regional, pflanzlich und zero waste kochen – zaubern Sie zusammen mit Familie, Freunden oder Kollegen eine nachhaltige Mahlzeit.

Die Möglichkeiten für nachhaltiges Engagement sind zahlreich! Mithilfe unserer Checkliste geht die Umsetzung schnell und leicht von der Hand. Außerdem stehen viele Tipps zum Eintragen von Aktionen und eine Auswahl an Materialien zur Bewerbung Ihrer Aktion bereit.

Foto: © Lange Woche der Nachhaltigkeit, Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt / Bild: Bianca Oldekamp/Volksstimme

Gewinner gekürt –  Land schreibt Zukunft

Gewinner gekürt – Land schreibt Zukunft

Die 16 Siegerprojekte des Ideenwettbewerbs „Land schreibt Zukunft“ stehen fest! Erfahren Sie mehr.

Start der Aktionstage Nachhaltigkeit 2019

Start der Aktionstage Nachhaltigkeit 2019

Vorhang auf für alle Weltveränderer – Anmeldestart für die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit 2019: Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) ruft erneut zum Mitmachen bei den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit (DAN) vom 30. Mai bis 5. Juni 2019 auf. Ab sofort können bundesweit wieder alle – egal ob Privatperson, Verein, Unternehmen, (Hoch)schule, Kommune, Kirche und viele mehr – ihre nachhaltige Aktion auf www.tatenfuermorgen.de einreichen.

Der RNE verfolgt mit den DAN das Ziel, vielfältiges Engagement für nachhaltige Entwicklung öffentlich sichtbar zu machen und Mitmenschen bundesweit für nachhaltigeres Handeln zu begeistern. Mit über 2.500 Anmeldungen in ganz Deutschland verzeichneten die Aktionstage 2018 einen neuen Rekord. Der Ansporn ist groß, ihn dieses Jahr zu brechen.

Teilnehmen können alle, die sich für eine nachhaltige Zukunft engagieren möchten. Auch der Art der Aktion sind keine Grenzen gesetzt: Von Kleidertauschpartys über Abfallsammel-Flashmobs und Repair Cafés bis hin zu Umwelttheater an Schulen oder betriebsinternen Zero-Waste-Mittagessen – es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich zu beteiligen. Einzige Voraussetzung ist, dass die Aktion einen Bezug zu den 17 globalen Zielen für Nachhaltige Entwicklung hat und nicht kommerziell motiviert ist. Wer noch auf der Suche nach Ideen ist, kann sich auf der Website von Beispielen und Leuchtturmprojekten der DAN 2018 inspirieren lassen und findet hier auch Info- und Werbematerialien zum kostenlosen Download.

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit finden seit 2015 im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche statt, eine gemeinsame Initiative von Deutschland, Österreich und Frankreich. Um möglichst vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen, werden daher auch Aktionen vom 25. Mai bis einschließlich 10. Juni miteinbezogen. Eine Teilnahme an den DAN bedeutet dabei gleichzeitig ein Mitwirken an der Europäischen Nachhaltigkeitswoche.

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit sind ein Projekt vom Rat für Nachhaltige Entwicklung um dem Thema Nachhaltigkeit mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen. Das wertvolle Engagement zahlreicher Personen und Institutionen soll aufgezeigt werden.

Weitere Informationen zur Anmeldung und Tipps finden sich unter: www.tatenfuermorgen.de

Medienkontakt

Marijke Eschenbach
Medienreferentin
Rat für Nachhaltige Entwicklung
Geschäftsstelle c/o GIZ
Potsdamer Platz 10
10785 Berlin
Tel.: 030/338424-233
E-Mail: marijke.eschenbach@nachhaltigkeitsrat.de

Hintergrundinformationen

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat 2012 die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit anlässlich der Weltkonferenz der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (Rio+20) ins Leben gerufen. Ziel ist es, dem Thema Nachhaltigkeit mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen, das Engagement zahlreicher Personen und Institutionen sichtbar zu machen und noch mehr Menschen dazu zu bewegen, nachhaltig zu handeln. Dabei richten sich die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit an Privatpersonen, Vereine, Verbände, Initiativen, Stiftungen, Schulen, Kindergärten, Universitäten, Kirchen, Unternehmen, soziale Einrichtungen, Umwelt- und Entwicklungsverbände, Kommunen, Stadtwerke, Behörden, Ämter und Ministerien.

Seit 2015 finden die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit im Rahmen der Europäischen Nachhaltigkeitswoche statt, einer von Deutschland, Frankreich und Österreich ins Leben gerufenen Initiative für Menschen aus ganz Europa. In Deutschland nimmt man durch die Teilnahme an den Aktionstagen automatisch auch an der Europäischen Nachhaltigkeitswoche teil.

Waren es in den Jahren 2012–2014 jährlich rund 250 Nachhaltigkeitsaktionen, so steigt die Zahl seitdem kontinuierlich an. Im Jahr 2018 nahmen 2.531 Aktionen in ganz Deutschland teil, 689 Aktionen mehr als noch im Vorjahr. Die aktivsten Bundesländer waren Baden-Württemberg mit 1.704 Aktionen sowie Nordrhein-Westfalen mit 191 Aktionen und Sachsen-Anhalt mit 81 Aktionen. Die meisten wurden von Vereinen angeboten (256 Aktionen), gefolgt von Bildungseinrichtungen (110 Aktionen) und Unternehmen (91 Aktionen). Alle Aktionen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit wurden einzelnen oder auch mehreren der 17 globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) zugeordnet. Die meisten Aktionen wurden im vergangenen Jahr zu SDG 12 (Nachhaltiger Konsum und Produktion) angeboten, gefolgt von SDG 13 (Maßnahmen zum Klimaschutz) und SDG 11 (Nachhaltige Städte und Gemeinden).

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit finden jährlich vom 30. Mai bis 5. Juni unter #tatenfuermorgen statt.